Jedem ganzheitlich arbeitenden Therapeuten begegnen die Auswirkungen von Störfeldern fast täglich in der Praxis. Als Störfelder werden energetisch krankhaft veränder- te Organe oder Gewebe bezeichnet, die in anderen Körperregionen Irritationen, Krankheiten und Schmerzen auslösen. Dazu können u.a. Narbengewebe, erkrankte Zähne aber auch Probleme mit den inneren Organen wie z.B. die Gallenblase oder dem Magen zählen. Die Eigenregulationsfähigkeit des Organismus wird durch das Störfeld beeinträchtigt, was den fehlenden Erfolg von bereits angewandten Therapieverfahren erklären kann. Somit muss bei chronischen und/oder therapieresistenten Erkrankungen immer an ein vor- handenes Störfeld gedacht werden.