Der Begriff Nosode stammt aus dem Griechischen und bedeutet frei übersetzt Krankheit. Das Impfprinzip ist älter und wurde von Dr. Jenner 1796 eingeführt, als er mit abgeschwächten Krankheitserregern der Pocken eine Immunabwehr hervorrief. Die Erreger waren soweit abgeschwächt bzw. abgetötet worden, dass die entsprechende Krankheit selbst nicht ausgelöst wurde. Dennoch entstand eine Immunabwehr gegen die Krankheit. 1820 wurde das Impfprinzip von dem Arzt Dr. W. Lux in das homöopathische Impfprinzip umgewandelt. Auf diesem Wege wollte er nicht nur eine Immunität hervorrufen sondern auch Krankheiten heilen. Durch die besondere Aufbereitung (Sterilisation und Homöopathisierung) ist eine Infektion unmöglich. Die Nosodentherapie ist bis auf eine eventuell auftretende Erstverschlimmerung völlig nebenwirkungsfrei. Therapeutisch eingesetzt werden können die Nosoden einzeln aber auch als Kombinationspräparat.